Detail

Drucken

Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd

Autor
Mackesy, Charlie

Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd

Untertitel
Aus dem Englischen von Susanne Goga-Klinkenberg.
Beschreibung

Ob wir es bei dem hier empfohlenen Buch mit einem echten Kinderbuch zu tun haben, möchte man bezweifeln. Vielmehr handelt es sich vielleicht um eine fabelhafte Stöbersammlung für LeserInnen jeden Alters. Es gibt viele wunderbare Bilder, teilweise kolorierte Tuschezeichnungen, die in ihrer Freiheit und Unfertigkeit auch heimlicher Auszug aus einem Skizzenbuch des Zeichners und Autors Charlie Mackesy sein könnten.
(ausführliche Besprechung unten)

Verlag
List Verlag, 2020
Seiten
128
Format
Gebunden
ISBN/EAN
978-3-471-36021-7
Preis
20,00 EUR
Status
derzeit nicht lieferbar

Zur Autorin / Zum Autor:

Charlie Mackesy ist Künstler und lebt in Brixton. Er begann seine Karriere als Cartoon-Zeichner für The Spectator und als Buch-Illustrator für den Verlag Oxford University Press, bevor er von Galerien unter Vertrag genommen wurde.

Zum Buch:

Ob wir es bei dem hier empfohlenen Buch mit einem echten Kinderbuch zu tun haben, möchte man bezweifeln. Vielmehr handelt es sich vielleicht um eine fabelhafte Stöbersammlung für LeserInnen jeden Alters. Es gibt viele wunderbare Bilder, teilweise kolorierte Tuschezeichnungen, die in ihrer Freiheit und Unfertigkeit auch heimlicher Auszug aus einem Skizzenbuch des Zeichners und Autors Charlie Mackesy sein könnten.

Vor allem aber gibt es keine chronologisch erzählte Geschichte, sondern nur die vier Protagonisten, die nach und nach aufeinander treffen und sich von ihren Erfahrungen und ihrem ganz eigenen Blick aufs Leben erzählen.

Ein Junge ist allein, fühlt sich einsam, als ein Maulwurf sich zu ihm gesellt. Die beiden unterhalten sich: „Was willst Du werden, wenn Du groß bist?“ „Freundlich“ sagt der Junge. Als die beiden wenig später auf den Fuchs treffen, muss der Maulwurf erst die Angst vor seinem Fressfeind überwinden, bevor er den Fuchs aus einer Falle befreit. Und das Pferd, das sich einige Seiten weiter zu den dreien gesellt, ist eigentlich ein heimlicher Pegasos. Glücklicherweise entsprechen die Protagonisten nicht den Klischees vom schlauen Fuchs, dem blinden Maulwurf und dem fröhlich-frechen Jungen. Der Junge fragt viel, der Fuchs schweigt und der Maulwurf liebt Kuchen über alles.

Poetisch, tröstlich oder abgegriffen? Wem die ausgetauschten Lebensweisheiten zu banal sind, kann sich immer wieder den phantasievollen, bewegten Zeichnungen Mackesys zuwenden. Und ist Menschliches, Allzumenschliches nicht möglicherweise an sich trivial? Weil sich die großen Fragen auf eine Handvoll reduzieren lassen und Menschen in Krisenzeiten von der Komplexität in die Einfachheit geworfen werden?

Das Buch wurde 2019 in England und den USA jedenfalls als der „neue Winnie-the-Pooh“ gefeiert. Ob man dieser Einschätzung nun zustimmt oder vielleicht gar kein Winnie Pu-Freund ist, dieses schön gemachte Buch kann ein Lichtblick in diesen dunklen Tagen und Wochen sein, für große und kleine Menschen, denen Nähe, Freunde und Mitmenschen gerade besonders fehlen. „Jeder braucht einen Grund, um weiterzumachen“, sagt das Pferd. „Was ist Eurer?“

Larissa Siebicke, autorenbuchhandlung marx & co, Frankfurt